Das grosse Mai-Fest in Santa Eulalia im Corona-Jahr 2020


Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez hat eine Verlängerung des Alarmzustandes

um zwei Wochen bis zum 9. Mai in einer TV-Ansprache am Samstagabend (18. April) angekündigt.

Offiziell beschlossen werden muss die Verlängerung des Alarmzustands

noch durch das spanische Parlament in der kommenden Woche,

wie das auch bei den bisherigen Verlängerungen der Fall war.

Der Alarmzustand in Spanien gilt inzwischen bereits seit dem 15. März.

Zunächst wurde er für zwei Wochen beschlossen,

dann bis zum 12. April und schließlich bis zum 26. April verlängert.

Stand: 20. April 2020


In Zeiten des zuhause Bleibens wird das diesjährige Maifest in den sozialen Netzwerken gefeiert -

www.festesdemaig.com


Normalerweise findet jedes Jahr am ersten Mai-Sonntag in Santa Eulalia statt. Es ist eines der traditionsreichsten und schönsten Feste der Insel. Schon in den Wochen vor dem grossen Ereignis finden alle möglichen Veranstaltungen und viele sportlichen Wettkämpfe statt. Die Stadtverwaltung gibt sich immer grosse Mühe, ein breites Festprogramm für Insulaner und Zugereiste zusammen zu stellen.

Das Fest am besagten Sonntag, das schon seit vielen Jahren stattfindet, ist immer ein besonders farbenprächtiges und fröhliches Spektaktel. Geschmückte Pferdekarren, die aus verschiedenen Ecken der Insel anreisen, junge und alte Ibicencos in ihren traditionellen Festtagstrachten, Blumen- und Landwirtschaftsschau, Volkstanz, Musik und Kinderspass. Modernes mischt sich mit Traditonellem.


! Anem a maig ...

! Primer domingo de mayo ...

! Begrüssen wir den Mai ...

Der Ursprung des Festes geht auf eine Legende zurück, die Rafael Sainz in seinem Buch "Geschichten von Mel" beschrieben hat. Neben "Ses Estaques" liegt direkt am Meer der kleine Hügel "s'Eglesia Veia", die alte Kirche. Auf deren Kuppe stand, so wird die Geschichte erzählt, die erste kleine Kapelle der früheren Siedlung Santa Eulalia.

Nun, an einem ersten Sonntag im Mai, als die Gläubigen nach der abgehaltenen Messe das Gotteshaus gerade verlassen hatten, wurde die Kapelle durch einen Erdrutsch zum Einsturz gebracht und mit gewaltigem Getöse ins Meer gerissen. Es war wie ein kleines Wunder, das keiner der Besucher verletzt wurde - seit diesem Ereignis feiert die Gemeinde jedes Jahr diese wundersame Rettung.

In stürmischen Nächten, so die Legende, warnt der Klang der auf dem Meeresboden liegenden Kirchenglocke vorbeifahrende Boote vor gefährlichen Meeresströmungen und Klippen in diesem Gebiet.


Die hübschen Zeichnungen stammen

aus dem Festprogramm 2019



Alle Angaben ohne Gewähr und ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Evtl. Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Stand: 29.04.2020

HFMS-2004