Sommer, Sonne, Sangria ...


Bei diesen drei Worten kommt einem sehr schnell das Bild einer Strandbar mit nackten, sonnenverbrannten Menschen in den Sinn, die mit ihren Köpfen über einem Plastik- eimer hängen, der mit einem undefinierbaren Gesöff, das Sangria genannt wird, gefüllt ist und sich "die Kante" geben.

 

Stichwort "Gesöff": Es ist aber auch nicht ganz leicht, eine gute "ehrlich" gemachte Sangria zu bekommen.

Sehr oft wird nicht nur auf Ibiza in Restaurants und Bars ein wildes Gebräu aus dem Inhalt verschiedener Tetra-Packs und Spirituosen-Resten zusammengemixt, von dem man schon nach dem ersten Schluck Kopfschmerzen bekommt.

 

Erbe der Mauren
Es ist wirklich schade, daß die Sangria heute so einen schlechten Ruf hat, dabei könnte man sie als die älteste Bowle der Welt bezeichnen.
Wie so vieles, ist auch die Sangria ein kulinarisches Erbe der Mauren. In Granada holten die Mauren den Schnee aus der Serra Nevada, um ihren Wein zu kühlen. Dazu mischten sie Zucker oder Honig, gaben Früchte hinzu und fertig war die Sangria.
Die Einhaltung des Korans, der den Konsum von Alkohol nicht erlaubt, liess die Moslems fortgesetzt dieses Gesetz augen- zwinkernd umgehen. Sicher ist, dass es in der Bevölkerung Brauch war, Wein als Medizin zu sich zu nehmen.

Traditionell wird die Sangria aus Rotwein zubereitet. Lecker ist sie auch aus Weisswein oder auf Basis von Cava, dann wird sie "Sangria blanca" oder "Clarea" genannt.
Aus dem Süden Spaniens kommt die "Zurra" mit Brandy.

Das ursprüngliche Sangria-Rezept soll mit Zuckermelonen gemacht worden sein. Heute werden vor allem Zitrusfrüchte verwendet.

 

Für das beliebteste

*  Standardrezept benötigen Sie

*  2/3 Rotwein

*  1/3 Mineralwasser

*  einem Schuss Brandy

*  Zucker, Zimt

*  und einige Scheiben von Zitronen und Orangen.

Nicht nur bei hochsommerlichen Temperaturen ist eine Sangria am Nachmittag oder zur blauen Stunde ein herrliches "Gesöff" - ohne Plastikeimer und meterlange Strohhalme ... probieren Sie doch mal eine

*  Sangria nach altem Rezept der Mauren
*  2/3 junger Rotwein
*  1/3 Wasser ohne Gas
*  Melonen-Würfel (keine Wassermelone)
*  Zucker nach Geschmack
*  Eiswürfel ... oder Schnee aus der Sierra Nevada.

Zubereitung: Die Melone in Stücke schneiden und in ein Gefäß füllen, Rotwein und Wasser dazu, mit Zucker abschmecken, Eis dazu geben - fertig.

 

*  Sangria mit Schuss
2 Flaschen junger Rotwein
*  ein Schuss Brandy - locker aus der Hand
*  ein Schuss Licor 43 - ebenfalls locker aus der Hand
*  3 Orangen, 2 Zironen
*  1 Zimtstange, Zucker
*  1 Liter Wasser ohne Gas

 

Zubereitung: Obst gut säubern, mit Schale in Stücke schneiden, in ein Gefäß geben. Brandy, Licor 43, Zucker und die Zimtstange zufügen, mit einem Löffel ordentlich durchmischen und mindestens eine Stunde kalt stellen.
Vor dem Servieren die Zimtstange entfernen. Wein, Wasser und Eiswürfel hinzugeben. 

 

*  Sangria blanca
*  2 Flaschen Weißwein
*  1 Flasche trockener Cava
*  3 - 4 Orangen
*  Zucker, Eiswürfel

Zubereitung: Orangen gut säubern, mit Schale in Stücke schneiden, in ein Gefäß gut andrücken, mit Zucker abschmecken und mit Weißwein aufgrießen. Mindestens eine Stunde kalt stellen.

Vor dem Servieren den Cava und Eiswürfel zugeben.

 

Salut !!!

AUFGEGABELT

Die einzelnen Mengenangaben sind nur Vorschläge - mit Wein und Zutaten sollten Sie nach Ihrem persönlichen Geschmack gehen.


*  Falls Sie keinen Sangria-Krug haben,

    geht auch ein Bowlengefäss oder eine

    große Glasschüssel.
*  Verwenden Sie nur ungespritze Früchte.
*  Wenn Sie kein Wasser "ohne Gas"

    mögen, können Sie auch Wasser mit

    Kohlensäure benutzen.



AUFGEGABELT

Beim "Licor 43" handelt es sich um einen spanischen Likör mit 31% Vol. Alkohol.

Hergestellt wird er seit 1924 - das Rezept soll allerdingt schon über 2000 (in Worten: zweitausend !) Jahre alt sein.

Den Namen verdankt der Likör den 43 Zutaten, aus denen er nach geheimer Rezeptur herstellt wird. Im Besonderen handelt es sich dabei um Gewürze. Eine dieser Zutaten ist Vanille, die man am deutlichsten herausschmeckt.

Auf Ibiza nennt man den Likör in der Regel "Cuarenta y Tres", den spanischen Worten für die Zahl "dreiundvierzig".

"Licor 43" ist heute oft einer der Grundbestandteile einer Sangria.